Anzeige

*** Hotelsterne und ihre Bedeutung

Hotelsterne stellen ein Bewertungssystem dar, mit dem Hotels nach festgelegten Kriterien klassifiziert werden. Wofür und von wem bekommen Hotels eigentlich Sterne?

Foto: pixarno / stock.adobe.com

15.05.2022

Grundsätzlich gibt es kein international gültiges Bewertungssystem und die Hotels werden von Land zu Land unterschiedlich klassifiziert. Dennoch haben die Sterne Aussagekraft. Weltweit hat sich mittlerweile ein ähnliches System durchgesetzt: so gibt es meist maximal fünf Sterne. Ein Tochterunternehmen des deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes, die Deutsche Hotelklassifizierung GmbH, vergibt Hotelsterne in Deutschland. Hotels können sich auf freiwilliger Basis kategorisieren lassen. Jedes Hotel kann maximal 940 Punkte erhalten, die in 270 Kriterien vergeben werden. Ab 600 Punkten erhält ein Hotel fünf Sterne.

Die Sternekategorien in Deutschland

1-Stern-Hotel: In diese Kategorie fallen Unterkünfte, die den einfachsten Ansprüchen genügen. Das Zimmer muss über ein Bad mit Dusche und WC verfügen, es muss ein Fernseher vorhanden sein und es gibt eine Zimmerreinigung. Auch Handtücher, Seife sowie ein Tisch und mindestens ein Stuhl müssen vorhanden sein. Des Weiteren muss ein Getränkeangebot, ein Telefon, eine Frühstücksmöglichkeit, eine Gepäckaufbewahrung und ein Empfangsdienst den Service ergänzen. Die Mindestpunktzahl liegt bei 90.

2-Sterne-Hotel: Zwei-Sterne-Häuser müssen alle Standards erfüllen, die für Ein-Stern-Betriebe gelten. Außerdem muss das Zimmer mit einem waschbaren Badvorleger und einem Leselicht am Bett ausgestattet sein. An der Rezeption muss es die Möglichkeit der Kartenzahlung geben und für Hotelgäste muss ein Internetzugang gewährleistet sein. Die Mindestpunktzahl liegt bei 170.

3-Sterne-Hotel: Hotels, die drei Sterne besitzen, müssen über Mitarbeiter mit Englischkenntnissen verfügen. Auch eine 14 Stunden besetzte und 24 Stunden erreichbare Rezeption zählt zu den Kriterien. Die Zimmer eines 3-Sterne-Hotels müssen zudem mit Schuhputz- und Nähutensilien, einem Ankleidespiegel, einer Kofferablage, Zusatzdecken und -kissen und einem Haartrockner ausgestattet sein. Das Hotel muss über ein professionelles Beschwerdemanagement verfügen und den Gästen im Empfangsbereich Sitzgelegenheiten bieten. Mindestpunktzahl: 260.

4-Sterne-Hotel: Auch in einem Vier-Sterne-Haus ist es zwingend notwendig, dass Mitarbeiter englisch sprechen. Ebenso Pflicht: eine separate Rezeption, eine Lobby mit Getränkeservice, ein Gästelift, eine Minibar, eine Couch oder ein Sessel, ein Bademantel und Hausschuhe, sowie Kosmetikartikel am Zimmer. Auch ein beheiztes Bad, ein mindestens über 16 Stunden verfügbarer Roomservice, eine Bar, ein erweitertes Frühstücksbuffet und eine 24 Stunden erreichbare Rezeption gehören zu den 4-Sterne-Standards. Das Hotel muss mindestens 400 Punkte erreichen.

5-Sterne-Hotel: Ein Hotel mit der höchsten aller Klassifizierungen muss über alle Ausstattungsmerkmale der darunter liegenden Kategorien verfügen und zudem über weitere Extras. Hier ist die Rezeption rund um die Uhr besetzt und Concierge und Hotelpagen stehen den Gästen zur Verfügung. Drei Sprachen sind Pflicht für die Mitarbeiter. Außerdem muss es einen Gepäckservice, aktuelle Zeitschriften, einen Shuttle- oder Limousinen-Dienst, eine persönliche Begrüßung auf dem Zimmer mit Blumen oder einem Präsent, mindestens zwei Suiten im Haus, ein Zimmersafe, zwei Kopfkissen pro Gast, Körperpflegeprodukte in Einzelflakons, Bademantel, Hausschuhe und einen rund um die Uhr erreichbarer Zimmerservice geben. Im Rahmen der Aufrechterhaltung der Fünf-Sterne-Klassifizierung werden in regelmäßigen Abständen sogenannte „Mystery Checks“ durchgeführt. Dabei besucht ein anonymer Tester das Hotel, übernachtet inkognito meist einige Tage und bewertet es anschließend. Ein Testbogen enthält zwischen 300 und 1500 Prüfkriterien über alle Erlebnisbereiche eines Hotelgasts. Um fünf Sterne zu erhalten, muss das Hotel 600 Punkte erreichen. Jessica Rus
  

Schon gewusst?

In der EU werden maximal fünf Sterne, in anderen Ländern bis zu sieben Sterne vergeben. Die Deutsche Hotelklassifizierung wird vom Hotel- und Gaststättenverband seit dem Jahr 1996 angeboten und ist das offizielle Einstufungssystem für Hotels in Deutschland. Die Klassifizierung ist kostenpflichtig, erfolgt auf freiwilliger Basis und hat drei Jahre Gültigkeit.