Anzeige

Hier scheint die Sonne durchs Dach

Mit Oberlichtern auch in ungünstig gelegenen Räumen Licht ins Dunkel bringen

Egal, ob Küche oder Wohnzimmer: Oberlichter versorgen jeden Raum mit Tageslicht. FOTOS: DROSE29/BMAK - STOCK.ADOBE.COM

14.10.2021

Fenster gibt es in den verschiedensten Ausführungen, in zahlreichen Formen, Farben und mit vielen Funktionen. Eine besondere Fensterart für spezielle Bedürfnisse stellen Oberlichter dar. Als Oberlichter bezeichnet man hochliegende Fensteröffnungen, die den Raum mit Tageslicht versorgen, jedoch keinen Ausblick in die umliegende Umgebung ermöglichen – ausgenommen den Blick gen Himmel. Klingt unattraktiv? Ganz und gar nicht! Schließlich bringen Oberlichter beispielsweise bei Häusern mit flachen oder nur leicht geneigten Dächern Licht ins Dunkel. So lassen sich Räume auf natürliche Weise erhellen, in denen der Einbau anderer Fenster nicht möglich ist – beispielsweise in einem innenliegenden Bad. Gleichzeitig besteht nicht nur in diesem durch das Oberlicht keine Gefahr unerwünschter Einblicke von außen – es sei denn, der Schornsteinfeger oder Dachdecker ist gerade auf dem entsprechenden Abschnitt des Dachs im Einsatz.
 

Ziegler

Der Sternenhimmel im Schlafzimmer

Man kann durch Oberlichter auch zusätzliche Lichtquellen schaffen und somit einen Raum im wahrsten Sinne des Wortes von Licht durchfluten lassen oder aber auch nur gezielt Akzente setzen. Ein Oberlicht über einer gemütlichen Sitzecke beispielsweise wirkt wie ein Spot, der dazu einlädt, in natürlichem Rampenlicht Platz zu nehmen und dort vielleicht ein Buch zu lesen. Eine entsprechende Fensteröffnung direkt über dem Bett hingegen ermöglicht in der Dunkelheit den direkten Blick in den nächtlichen Sternenhimmel.

Das meiste Licht kommt von oben

Die Ausrichtung gen Himmel sorgt im Übrigen auch für eine deutlich bessere Lichtausbeute als durch seitlich liegende Fassadenfenster – benötigt dadurch aber auch besonderen Sonnenschutz. Ebenso ist eine gute Schalldämmung sinnvoll, damit die Geräusche von Regen und Hagel nicht zu laut ins Innere dringen. Auch eine Möglichkeit der Reinigung sollte gegeben sein.

Bei abgehängten Raumdecken kann eine Lichtröhre installiert werden, um Lichtin den Raum zu lassen. Neben der Funktion der reinen Belichtung können Oberlichter auch der Belüftung dienen und auf diese Weise für ein angenehmes Raumklima sorgen.

Lichtkuppel oder Lichtband?

Die Bezeichnung „Oberlicht“ beschreibt verschiedene Arten von Fenstern. So werden beispielsweise auch Fenster oberhalb von Türen oder anderen Fenstern als Oberlicht bezeichnet. Meist denkt man bei dem Begriff aber an verglaste Öffnungen in der Dachhaut in Form einer Lichtkuppel oder eines Lichtbands.

Die Lichtkuppel ist mehr oder weniger stark nach oben gewölbt und kann rund oder viereckig sein. Oft besteht sie aus Kunststoff, aber auch Glaskuppeln sind möglich. Diese sieht man häufig über großen Hallen und Sälen oder überdachten Innenhöfen. Aber auch an Ein- oder Mehrfamilienhäusern sind Lichtkuppeln äußerst praktisch. Selbst bei tiefstehender Sonne fangen sie noch Sonnenstrahlen ein und Regenwasser kann problemlos seitlich abfließen.

Ein Fenster, viele Varianten

Lichtbänder hingegen nennt man Oberlichter mit Flachglas-Fenstern. Sie können mit einer leichten Neigung oder als Sattellichtband installiert werden. Letzteres sieht aus wie ein schmales, gläsernes Satteldach, welches sich über dem eigentlichen Dach erhebt. Auch Flachdach-Fenster mit konvexer Scheibe sind erhältlich.

Sowohl Lichtkuppeln als auch -bänder können wahlweise klar oder blickdicht verglast werden. Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile. Welche man wählt, bleibt eine Frage des individuellen Geschmacks.

Wer sich für den Einbau von Oberlichtern entscheidet, sollte dies idealerweise bei einem Neubau ausführen. Der nachträgliche Einbau ist zwar möglich, aber mit hohem Aufwand und dementsprechend hohen Kosten verbunden.

Nur vom Profi einbauen lassen

Zudem sollte der Einbau unbedingt von einer Fachfirma ausgeführt werden. Ein Laie wird daran unweigerlich scheitern angesichts der zahlreichen baurechtlichen Vorschriften, die sowohl Einbau, Wasserablauf, Be- und Entlüftung sowie brandschutzrechtliche Bestimmungen betreffen. Selbst die Größe und Menge der zu verwendenden Schrauben ist je nach Größe der Dachöffnung vorgeschrieben, um sicherzustellen, dass das Oberlicht bei starkem Wind nicht heruntergerissen wird. Da blickt nur ein Profi durch! Jessica Rohrbach

Oberlicht, Oberlichte, Oblicht

In Bayern und Österreich sagt man statt „das Oberlicht“ gerne „die Oberlichte“, in der Schweiz bezeichnet man diese spezielle Fensterart als „Oblicht“. Oberlichter über Fenstern und Türen heißen auch „Kämpferfenster“.