Anzeige

Abenteuer Zelten in Franken - Freiheit pur im Einklang mit der Natur

Tipps für den Urlaub im Zelt

Auf die richtige Ausrüstung kommt es an: beim Camping zum Beispiel auf Lampe, Gaskocher und Geschirr Foto: stock.adobe.com

17.05.2022

Zelten in der freien Natur kann sehr spannend, aufregend und zu einem echten Erlebnis werden. Nur noch schnell den Rucksack packen und rein ins Abenteuer. Von der altbackenen Stirnlampe über das Taschenmesser bis hin zur Wäscheleine, gibt es einige Camping-Accessoires, die bei einer Übernachtung im Zelt sehr hilfreich sein können. Das richtige Gepäck ist auf Reisen das A und O und sollte besonders beim Campen durchdacht wer den, da man mitten in der Wildnis nicht einfach in den nächsten Supermarkt gehen kann, um das Vergessene zu besorgen. Eine Packliste, die nach und nach abgehakt wird, ist dafür eine super Lösung.

Hotel Kramerwirt

Lampe, Gaskocher und andere Utensilien

Eine Taschen- oder Stirnlampe sollte jeder sobald es dämmrig wird bei sich haben. Auch wenn mehrere Personen in einem Zelt schlafen, für den nächtlichen Gang zur Toilette sollte jeder seine eine eigene Lampe griffbereit neben sich haben, damit man mit Wühlen und Stolpern die Zeltgenossen nicht aufweckt. Je nachdem, welche Vorräte eingepackt und wie das Essen gehandhabt wird, sollte ein Campingkocher und Topf für warme Mahlzeiten, einen Tee zum Aufwärmen oder Kaffee am Morgen, sowie Besteck, Becher oder Tassen und Reinigungszubehör mitgenommen werden.

An eine Reiseapotheke mit den wichtigsten Medikamenten, Pflastern und Verbandsmaterial sollte ebenso gedacht werden, wie an ein Taschenmesser. Dies ist vielseitig einsetzbar und kann auch für kleine Reparaturen verwendet werden. Ein kleiner Geheimtipp unter Campingprofies ist das Mitnehmen von zusätzlichen Schnüren, die in Notfällen auch mal zum Schnürsenkel, Rucksack oder zur Wäscheleine umfunktioniert werden können. Ebenso eine Rolle Panzertape, die genauso wie die Schnüre, in brenzligen Situationen kreativ eingesetzt werden und für Reparaturen verwendet werden kann. Im Sommer können Mücken spray und Moskitonetz Wunder bewirken.

Zelt, Schlafsack, Isomatte und Co.

Sowohl beim Zelt als auch beim Schlafsack ist beim Kauf darauf zu ach ten, dass sie entsprechend der zu erwartenden Temperaturen gekauft werden. Es gibt Schlafsäcke und Zelte, die an die verschiedensten Klimaverhältnisse angepasst sind, dass man beim Schlafen weder schwitzt noch friert.

Die verschiedenen Ausführungen eignen sich auch in hiesigen Gebieten schon bei einem kurzen Campingtrip oder einem Festivalbesuch. Es gibt beispielsweise Zelte mit einer Oberfläche, die sich auch in deutschen Sommermonaten durch Sonnenstrahlen nicht aufheizt, sodass im Inneren stets angenehme Temperaturen herrschen. Außerdem gibt es verschiedenste Zeltarten – vom Wurfzelt über ein Tunnelzelt bis hin zum Tarp-Zelt, zwischen denen entschieden werden muss. Die passende Isomatte sollte dabei auch nicht fehlen, denn wer möchte nicht zumindest ein bisschen Komfort in der freien Natur haben? Auch hier gibt es verschiedene Varianten – von hauchdünn zum Selbstaufpumpen, etwas dicker zum Zusammenrollen oder eine klassische Luftmatratze – wichtig ist nur, dass die Maße bedacht werden, damit sie auch neben den Unterlagen der anderen und grundsätzlich in das Zelt passen. Um auf das Mitnehmen eines Kissens verzichten zu können, kann ganz einfach aus einer Tasche, oder beispielsweise der Schlafsackhülle, gefüllt mit Handtüchern oder Kleidung, ein komfortables Kissen gebaut werden. Wenn man mit dem Auto unterwegs ist, es gerne bequem hat und zum Essen lieber an einem Tisch sitzt, kann sich platzsparende Campingstühle und einen Klapptisch mitnehmen.

Der richtige Campingplatz

In Deutschland ist Wildcampen verboten, weshalb der richtige Platz am besten im Vorfeld ausgesucht und gebucht werden sollte. Knappp 3000 Campingplätze gibt es bundesweit, Bayern ist 420 sehr gut aufgestellt. Fränkische Campingplätze, von denen wir hier zehn der beliebstesten auflisten, bieten Erholung und Abentuer für Groß und Klein:

- Camping Tauber Idyll(Rothenburg o. d. Tauber)
- Waldcamping am Brombachsee (Pleinfeld)
- See-Camping Langlau (Pfofeld)
- Camingplatz Escherndorf am Main
- Campingplatz Karlstadt
- Camingpark Bad Kissingen
- Rhöncamping Bischofsheim
- Campingplatz Bärenschlucht (Pottenstein)
- Camping-Insel Bamberg-Bug
- Campingplatz Fichtelsee (Fichtelberg)
Tamara Keller

Anfängertipp: Mit der Ausrüstung vertraut machen

Foto: natoliy_gelb / adobe.stock.com
Foto: natoliy_gelb / adobe.stock.com

Unerfahrene Zelturlauber sollten sich vor dem Trip mit der Ausrüstung vertraut machen. Denn wer steht schon gerne auf dem Campingplatz und hat keine Ahnung wie das Zelt überhaupt aufgebaut oder der Gaskocher angeschmissen wird? Gleiches gilt für die Kleidung und besonders für das Schuhwerk, das vorher eingelaufen werden sollte, um lästige Blasen an den Füßen zu vermeiden. Test der Ausrüstung, wetterfeste Kleidung und passendes Schuhwerk sind essenziell, um sich den Campingtrip nicht von schlechtem Wetter, nassen Klamotten und unliebsamen Überraschungen ver miesen zu lassen.