Anzeige

Ostern kulinarisch daheim

Mit der Familie ausgiebig Schlemmen und Genießen.

FOTO: GRINCHH - STOCK.ADOBE.COM

26.03.2021

Nicht mehr lange und die 40-tägige Fastenzeit hat ein Ende. Dann steht das Osterfest 2021 vor der Tür. Auch in diesem Jahr wird es coronabedingt etwas anders als gewohnt, vor allem für die hiesige Gastronomie. Viele Restaurants und Gaststätten bieten Abhol- und Lieferservices an.

Fischzucht & Getreidemühle Hopfenmühle

Der Gründonnerstag ist zwar kein Feiertag, aber der Beginn des Osterfestes. Hier feiert das Christentum das letzte Abendmahl Jesu mit seinen Jüngern. Wie der Name schon sagt, werden am Gründonnerstag vor allem grüne Speisen gegessen. Deshalb eignen sich hier besonders Kräuter- oder Kohlgerichte, Spinat, Bärlauch und Salate (Es ist noch Fastenzeit!). Am Karfreitag wurde Jesus gekreuzigt, Fleisch ist an diesem Tag tabu. Daher gibt es traditionell Fisch – immerhin das älteste Symbol des christlichen Glaubens. Ob Kabeljau, Lachs oder Forelle bleibt dem eigenen Geschmack überlassen. Dazu passen klassisch Salzkartoffeln oder Kartoffelpüree sowie Gemüse als Beilagen. Der Kar- oder auch Ostersamstag ist meist der Backtag, an dem es Osterbrot, Hefezöpfe, das klassische Osterlamm, Osterbrezeln und vieles mehr gibt. Die Bäckereien haben zum Glück überall geöffnet und bieten eine große Auswahl an Kuchen und österlichen Backwaren an.

Ostersonntag und Ostermontag werden deftig – es darf wieder Fleisch gegessen werden. Zudem feiert das Christentum die Auferstehung von Jesus Christus. Für viele beginnt der Sonntag schon mit einem ausgedehnten Osterbrunch mit Familie oder Freunden. Von herzhaft bis süß kommt hier alles auf den Tisch: Das leckere Gebäck von der Bäckerei nebenan, gefärbte und pochierte Eier, bunte Suppen und Salate oder man nutzt ganz unkompliziert ein „Osterbrunch to go“-Angebot der Gastronomen. Auf dem Mittagstisch landen viele Lammgerichte, zum Beispiel Lammbraten, -keule oder -kotelettes. Auch ein zarter Hasenbraten, Osterschinken oder Pastete wird gerne gegessen. In Oberfranken dürfen natürlich die Klöße nicht fehlen – wahlweise sind auch andere Kartoffelbeilagen möglich. Und nach dem vielen Schlemmen geht es am besten raus in die Natur: Nach der Zeit der Kälte rundet ein gemütlicher Osterspaziergang bei hoffentlich warmem Frühlingswetter das Osterfest ab. Sina Kemnitz